Blogger werden und mit Blog Geld verdienen

0
500

Blogger werden und mit Blog Geld verdienen so geht`s

In diesem Beitrag geht es darum wie du Blogger werden kannst und dann mit Blog Geld verdienen kannst. Ich zeige dir das Ganze auch im obigen Video.

Mein Name ist Christoph Schweiger und ich betreibe nicht nur Lifestyleboss.de sondern auch andere Blogs und Online Shops. Ich sage das jetzt nicht um anzugeben sondern, weil ich dir damit sagen möchte, das ich in diesen Bereichen sehr viel Erfahrung habe die ich in diesem Beitrag gerne mit dir teilen möchte und hoffe das dir mein Wissen weiter hilft. Für mehr davon kannst du auch meinen Youtube Kanal abonnieren – Christoph Schweiger Youtube.

Blog erstellen was musst du beachten?

Wenn du Blogger werden möchtest, dann gibt es am Anfang einige Punkte die du sehr beachten musst, da diese dir später sonst auf den Kopf fallen können.

Folge deiner Leidenschaft ...

und werde finanziell unabhängig.


Trage dich jetzt ein um die einfachen Schritte zu lernen.

Ich persönlich empfehle immer jedem der mit dem Bloggen anfangen möchte, dass er sich eine Nische bzw. ein Thema sucht, das ihn persönlich interessiert und wo er nützliche Inhalte für andere liefern kann und wo es ihm vor allem leicht fällt gute Beiträge zu schreiben. Es gibt nichts Schlimmeres wenn man sich abmühen muss um einen Beitrag fertig zu bekommen nur weil man glaubt in einer Nische unterwegs zu sein in der man viel Geld verdienen kann. Das funktioniert dann in der Regel nicht, da man sich jedes Mal quälen muss um zu Schreiben und man dann auch irgendwann aufhört zu Bloggen.

Regel Nummer 1: Dein Blog soll sich mit einem Thema beschäftigen das dich selbst stark interessiert und wo du schon Vorkenntnisse hast, zB. Hobby oder Leidenschaft.

Die richtige Blog Software nutzen

Hier gibt es von mir ganz klar eine Empfehlung an dich ohne große Umschweife, nutze einen selbst gehosteten WordPress Blog. Bitte mach nicht den Fehler und nutze Dienste wie Wix, Jimdo, Blogspot, oder kostenlose Dienste. Selbst die Bezahl Varianten dieser Dienste sind im Vergleich zu WordPress deutlich schlechter.

Wenn du wirklich einen professionellen Blog betreiben möchtest, dann führt an WordPress kein Weg vorbei, das ist die Blog Software die weltweit am Meisten genutzt wird. Die Features auch Plugins genannt die du kostenlos und auch kostenpflichtig installieren kannst sind sehr vielfältig, du kannst alle erdenklichen Funktionen nutzen. Außerdem wenn du eine kostenlose Version nutzen möchtest, dann bekommst du eine Domain die zB. so aussieht meinblog.wix.com wer von deinen Lesern merkt sich denn so etwas und wer will so eine URL in den Suchergebnissen anklicken? So gut wie niemand. Reden wir deshalb über die Kosten die dir bei einem Blog am Anfang entstehen.

Investitionskosten wenn du Blogger werden möchtest

Jeder der Blogger werden möchte und mit Blog Geld verdienen möchte, der kann sich den Start leisten. Das ist wirklich für jeden drinnen, und wenn du Schüler bist und auch dieses Geld nicht zur Verfügung hast, dann brauchst du nur 1 oder 2 Stunden im ganzen Monat einen Nebenjob haben und hast schon genug beisamen.

Du brauchst am Anfang eine Domain (auf das gehe ich im folgenden Punkt noch ein) diese kostet dich ca. 10€ pro Jahr. Du brauchst natürlich ein Hosting, dort musst du darauf achten das ein Easy Install Programm mit WordPress inkludiert ist, das heißt du kannst WordPress mit einem Klick installieren. Das Hosting kostet dich zwischen 3-5€ pro Monat, es gibt hier auch Hosting Provider die dir Verträge anbieten die du monatlich kündigen kannst, dann hast du hier auch weniger Risiko solltest du nicht mehr bloggen wollen.

Dann brauchst du nur noch ein WordPress Theme ich nutze für alle meine Blogs das Newspaper Theme (ca. einmalig 50€), da es in deutsch kommt und super Funktionen hat und einen tollen Support – du bekommst es über diesen Link – HIER KLICKEN.

Das wäre es eigentlich schon, aber ich würde dir empfehlen und zwar so ab ca. 500 Besucher pro Monat, dass du beginnst einen Email Newsletter aufzubauen und Email Adressen zu sammeln, dann kannst du weiteres Marketing betreiben und deine Abonnenten über neue Beiträge informieren etc. ich nutze eine deutschsprachige Software diese kostet 27€/Monat – hier kommst du zur Software – HIER KLICKEN.

Und das war es so gut wie für den Anfang, du siehst also das finanzielle Risiko ist so gut wie nicht gegeben und du kannst deinen Blog weiter betreiben auch wenn du sagen wir einen Monat keine Beiträge schreibst, dann wirst du aber trotzdem weiter verdienen.

Auswahl der richtigen Blog Domain:

Hier würde ich dir empfehlen, das du dir einen Namen überlegst der mit deiner Nische zu tun hat, sagen wir du möchtest einen Foodblog erstellen. Du brauchst also in deiner Domain das Wort Rezepte, Essen oder Food drinnen. Deine Domain könnte in etwas so aussehen rezeptebysusi.de rezeptefreund.de . Ich hoffe du siehst worauf ich hinaus will, du musst hier eine eigene Marke schaffen, was sich dann auch später in deinem Logo niederschlagen muss. Wenn du wirklich Blogger werden möchtest würde ich dir wirklich empfehlen, das du zuerst nachsiehst ob die .com Variante für deinen Namen frei ist, dann .de und dann .at und wenn alle 3 frei sind würde ich alle 3 kaufen. Damit das kein anderer später machen kann. Die .com und .at Variante lässt du einfach auf die .de weiter leiten, den auf der .de liegt dann dein Blog. Das gilt auch wenn du ein Schweizer oder Österreicher bist. Mit der .de Variante erreichst du die meisten Leser.

Nächsten Schritte für deinen Blog Start

So jetzt hast du Domain, Hosting und dein Theme bzw. Design, dein Blog ist also so gut wie fertig, was jetzt noch fehlt sind ein paar Basis Beiträge. Dann siehst du nämlich auch wie dein Design aussieht. Ich würde dir für den Start mindestens 5 Beiträge empfehlen alle in einer Länge von mindestens 1000 Wörtern (diese Regel gilt auch später für Beiträge), da längere Beiträge ein besseres Standing in der Suchmaschine haben und die Seitenverweildauer steigt in der Regel an, vorausgesetzt deine Beiträge sind gut.

Dann trägst du deinen Blog in mehrer Blogverzeichnisse ein um sie etwas bekannter zu machen und auch SEO mäßig etwas zu stärken.

Du musst dir jetzt überlegen wie oft du gerne posten möchtest und dir eine Art Redaktionsplan erstellen, damit du weist wann du welche Beiträge zu welchen Themen schreibst und veröffentlichst. Gerade am Anfang ist es wichtig, das du mehr Beiträge schreibst um dir eine Basis an Beiträgen und auch Besuchern zu schaffen. Du musst dir das Ganze wie einen Schneeball vorstellen, am Anfang wirst du so gut wie keine Leser haben, lass dich aber davon nicht entmutigen, den du wirst später dafür belohnt wenn du hartnäckig weiter arbeitest. Außerdem bleiben dir deine Besucher in der Regel erhalten auch wenn du später weniger schreibst.

Wie bekommst du Besucher für deinen Blog?

Du musst jetzt deine Beiträge bewerben, damit meine ich poste die Links auf Facebook, in Facebook Gruppen, in Fuoren die zu deinem Blog passen, poste auf Pinterest und lerne die SEO Basics um deine Beiträge für die Suchmaschine zu optimieren. Du kannst auch Kooperationen mit anderen Bloggern eingehen und ihr könnt euch gegenseitig promoten, wichtig hier ist allerdings, dass ihr nicht in direkter Konkurrenz steht.

Hierzu ein Beispiel: Dein Blog ist über die Stoffwechseldiät und das Thema deines Kooperationspartner ist eine andere Diät, hier stimmt die Zielgruppe, aber ich behandelt nicht das selbe Thema.

Email Marketing sprich der Aufbau einer Newsletter Liste hilft dir weiter, das deine Besucher zurück kommen und das du sie weiter an deinen Blog binden kannst, das Vertrauen in dich und deinen Blog steigt und du kannst dann auch damit Geld verdienen.

Wie kannst du jetzt mit Blog Geld verdienen?

Es gibt am Anfang 2 Möglichkeiten, Affiliate Marketing (Empfehlungsmarketing) und Kooperationen mit Online Shops/Marken. Bei Affiliate Marketing bekommst du eine Provision für Produkte die aufgrund deiner Empfehlung gekauft wurden. Das ist und bleibt die Einnahmequelle für Blogs in allen Größen auch wenn du 100.000 Besucher hast wird das eine deiner Haupteinnahmequellen sein.

Wenn du Kooperationen eingehst, dann ist für die Firmen natürlich interessant wie viele Besucher du pro Monat hast, und danach richtet sich auch der Betrag denn du für die Einblendung für Banner, Produktempfehlungen etc. bekommst. Ich würde mir aber einen exklusiv Partner suchen, maximal 2, dann kannst du mehr verlangen.

Später kannst du eigene digitale und physische Produkte verkaufen (ab 50.000 Besucher pro Monat) und dir eine richtige Online Marke aufbauen, wobei hier dein Blog die Basis ist, dem Betrag den du verdienen kannst sind hier wirklich so gut wie keine Grenzen gesetzt.

Wie du einen erfolgreichen Blog aufbauen kannst erfährst du in meinem Videokurs – HIER KLICKEN

Warum ich dir von Google Adsense und anderer Banner Werbung abrate

Du wirst hier nur pro Klick bezahlt du musst wirklich schon 100.000te Besucher pro Monat haben um davon leben zu können. Und wenn ein Besucher auf eine Anzeige klickt ist er weg, du kannst aber den Anzeigenplatz für deine eigenen Produkte nutzen, für Affiliate Marketing und für deine Kooperationspartner und wirst deutlich mehr verdienen als mit Banner Werbung. Deshalb empfehle ich dir deine Besucher die du dir hart erarbeitet hast nicht zu billig herzugeben.

Ich hoffe der Beitrag hat dir gefallen, mehr Infos bekommst du in meinem Videokurs oder auf Youtube Christoph Schweiger. Teile den Beitrag doch mit deinen Freunden die sich auch dafür interessieren und Blogger werden möchten.

Ich wünsche dir Viel Erfolg und freue mich auf deine Erfolgsgeschichte!